Pressemeldungen

Pressemitteilungen

Buddikate Ost: Tank & Rast nimmt erste Schnellladesäule in Schleswig-Holstein in Betrieb

  • Inbetriebnahme an Rastanlage Buddikate Ost mit Gero Storjohann, Mitglied des Bundestages
  • Erste E-Ladestation in Kooperation mit RWE Effizienz geht ans Netz
  • Erste Ausbauphase mit bundesweit rund 50 Schnellladesäulen
  • Größtes zusammenhängendes E-Ladenetz auf deutschen Autobahnen geplant

Bonn/Todendorf, 19. November 2015. Gemeinsam mit Gero Storjohann, Mitglied des Bundestages, hat Tank & Rast heute an der Autobahnraststätte Buddikate Ost die erste E-Ladesäule des Unternehmens in Schleswig-Holstein in Betrieb genommen. Tank & Rast plant in den kommenden Jahren, rund 400 Raststätten mit Schnellladestationen auszustatten. In der ersten Ausbauphase werden rund 50 E-Ladesäulen in Kooperation mit RWE an Verkehrsachsen mit bundesweiter Bedeutung errichtet. Damit kommt das Unternehmen dem Ziel, das größte zusammenhängende Netz von Schnellladestationen auf deutschen Autobahnen zu errichten, einen wichtigen Schritt näher.
 
„Ich freue mich, gemeinsam mit Tank & Rast diese erste Schnellladestation an einer Autobahnraststätte in Schleswig-Holstein in Betrieb zu nehmen. Es ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger in unserem Bundesland an Fortbewegungskonzepten der Zukunft teilhaben. Es ist daher ein erfreuliches Signal, dass hier in Buddikate Ost eine der ersten modernen Schnellladesäulen an deutschen Autobahnen entstanden ist“, sagt Gero Storjohann, Mitglied des Bundestages.
 
„Mit der Errichtung von modernen Schnellladestationen entlang überregionaler Reiserouten leistet Tank & Rast einen wichtigen Beitrag dazu, die Elektromobilität in Deutschland auch außerhalb von Ballungszentren voran zu bringen. Der geplante Aufbau einer flächendeckenden E-Lade-Infrastruktur unterstreicht die Rolle von Tank & Rast als führender Dienstleister auf deutschen Autobahnen. Wir unterstützen damit Mobilitätskonzepte der Zukunft zum Wohle unserer Kunden“, sagt Dr. Karl-H. Rolfes, Vorsitzender der Geschäftsführung von Tank & Rast.
 
Matthias Paraknewitz vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig Holstein (LBV.SH) sagt mit Blick auf die Bedeutung der A1 als wichtige, länderübergreifende Verkehrsachse: „So flott und energiegeladen wie Elektrofahrzeuge beschleunigen, so wird hier in die überregionale Infrastruktur Schleswig-Holsteins investiert. Damit kommt die Elektromobilität wieder ein weiteres Stück voran und wird damit sicherlich in absehbarer Zeit nicht mehr nur ein Thema für den stadtnahen Autoverkehr sein.“
 
Hersteller der heute in Buddikate Ost in Betrieb genommenen Schnellladesäule ist RWE Effizienz. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Multi-Charger. Die moderne E-Ladesäule verfügt über drei Ladeabgänge: zweimal DC mit CHAdeMO- und CCS-Steckern und einmal AC mit Typ2-Steckern. Alle gängigen Elektrofahrzeuge können daran in rund 20 Minuten geladen werden.
 
Bei Reisen mit Elektrofahrzeugen ist eine flächendeckende Ladeinfrastruktur besonders wichtig. Damit Fahrer auch längere Strecken ohne Sorgen vor Ladeengpässen antreten können, kommt zentralen Verbindungsachsen zwischen Ballungsräumen eine besondere Bedeutung zu.
 
Ab dem Jahr 2018 beabsichtigt Tank & Rast das größte zusammenhängende Netz von Schnellladesäulen an deutschen Autobahnen anzubieten. Fahrer von E-Fahrzeugen sollen dann im Schnitt etwa alle 30 Kilometer eine E-Ladesäule vorfinden.