Pressemeldungen

Pressemitteilungen

500. Ladesäule im Servicenetz von Tank & Rast in Betrieb

  • HPC-Ladestationen an Tank- und Rastanlage Spessart Nord (A3) mit bis zu 350 Kilowatt (kW) Leistung
  • Flächendeckende Schnellladeinfrastruktur im Servicenetz von Tank & Rast wird kontinuierlich weiter ausgebaut
  • Ladezeiten für Elektrofahrzeuge verkürzen sich deutlich

Bonn, Rohrbrunn, 26. Juli 2019. Tank & Rast und IONITY nehmen an der Tank- und Rastanlage Spessart Nord weitere High-Power-Charging-Schnellladestationen (HPC) in Betrieb. Die an der A3 gelegene HPC-Schnellladeinfrastruktur bringt damit die 500. Ladesäule in das Servicenetz von Tank & Rast.

Vor rund drei Jahren begann die Ausrüstung von Rastanlagen auf der Autobahn mit Schnellladestationen für Elektrofahrzeuge. Seitdem hat Tank & Rast in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und den Kooperationspartnern EnBW, E.ON, innogy und IONITY ein flächendeckendes Schnellladeinfrastrukturnetzwerk geschaffen. Zurzeit sind über 320 Standorte mit Schnellladestationen ausgestattet. Zahlreiche laufende Bauvorhaben werden die Anzahl der Ladesäulen bis zum Ende des Jahres weiter erhöhen. Im Fokus stehen Schnellladesäulen der aktuellen Technologiegeneration mit Leistungen zwischen 150 und 350 kW, welche die Ladezeiten noch einmal deutlich verkürzen werden. Um für den kommenden Markthochlauf von langstreckenfähigen Elektrofahrzeugen und damit steigenden Zulassungszahlen gerüstet zu sein, wird der Rollout auch in den nächsten Jahren kontinuierlich fortgesetzt.

Die Inbetriebnahme der neuen leistungsstarken 350 kW-Ladesäulen bringt für Kunden gleich zwei Vorteile. Erstens verkürzen sich die Ladezeiten erheblich und zweitens erhöht sich die Verfügbarkeit von Ladepunkten weiter. Wie bei allen Schnellladestationen von IONITY üblich, verfügt auch die Rastanlage Spessart Nord über vier Ladepunkte mit modernster Ladetechnologie, die mit dem europäischen Ladestandard Combined Charging System (CCS) kompatibel sind. Zudem ist die HPC-Schnellladeinfrastruktur dank modularer Bauweise künftigen Anforderungen gewachsen und auf die Erweiterung um weitere Ladepunkte vorbereitet.