Abbildung moderner Gastraum in Autobahnrastsätte

Für unsere Gäste

sind wird da - 24 Stunden täglich, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr.

Ausgewogene Ernährung an Raststätten

Abbildung des IN FORM Logos

Gemeinsam mit „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und Bewegung“ und der „Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ (DGE) macht sich Tank & Rast dafür stark, dass sich Autofahrer unterwegs und während der Pause ausgewogen ernähren.
 
Als besonders empfehlenswert wurden laut IN FORM und DGE in den Jahren 2014 und 2015 die Menüs der „Frischen Pfanne“ und das vielfältige Salatangebot an zahlreichen Raststätten ausgezeichnet.
 

Abbildung des Informations-Flyers zu IN FORM

Tipps für eine ausgewogene Ernährung

Ziel der Aktion ist es, Autofahrern und Urlaubern die Möglichkeiten einer ausgewogenen Ernährung an den Raststätten aufzuzeigen und Ihnen eine Orientierung zu geben, wie eine leichte Verpflegung unterwegs einfach umzusetzen ist.
Weitere Tipps für eine ausgewogene Ernährung auf Reisen finden Sie im Aktionsflyer.


Immer schön cool bleiben

Hitze belastet den Kreislauf und macht müde. An heißen Sommertagen sollten Sie sich daher Menschen aus Südeuropa zum Vorbild nehmen: Nutzen Sie die Mittagszeit für eine Pause!

Falls das Fahren bei extremer Hitze sich nicht vermeiden lässt, hier einige Tipps:

  • Regelmäßig Pausen einlegen
  • Viel trinken, mindestens drei Liter pro Tag, aber nie eiskalte Getränke
  • Die besten Durstlöscher sind Mineralwasser und verdünnte Obstsäfte sowie kalter Tee
  • Stellen Sie Ihre Klimaanlage nicht zu kalt ein

Gesundheit hat Vorfahrt

Vor allem unterwegs gilt: Besser mehrere kleine Mahlzeiten als drei große Sattmacher. Trinken Sie ausreichend, pro Stunde etwa 0,5 Liter. An den Raststätten und Servicebetrieben von Tank & Rast ist ein ausgewogenes Angebot an Speisen erhältlich.

Beim Autofahren verfällt man oft in Langeweile und beginnt unbewusst zu essen. Greifen Sie lieber zu einem Apfel als zu einem Schokoriegel und nehmen Sie sich Zeit zum Essen und Trinken. So werden Sie nicht vom Verkehr abgelenkt und kommen sicher an Ihr Ziel.

Legen Sie bei langen Autoreisen alle 1 1/2 Stunden eine Bewegungspause ein. Schon mit ganz einfachen Gymnastikübungen auf der Raststätte können Sie in drei Minuten Ihre Beine und Muskeln lockern und sich fit halten:

  • Auf der Stelle laufen, leicht federn, Füße dabei von der Ferse auf die Zehen rollen, Tempo steigern
  • Kniebeugen machen: Rücken gerade halten, Knie beugen so weit Sie hinunter kommen und so oft Sie können

Forsa-Umfragen: Reisen und Urlaub

Jedes Jahr gibt Tank & Rast eine repräsentative Umfrage zu den Themen Reise und Urlaub in Auftrag. Wie bereiten sich die Deutschen auf lange Autofahrten vor? Welche Rolle spielt moderne Technik bei Autofahrten? Wohin verreisen deutsche Familien am liebsten? Lesen Sie hier die interessante Ergbenisse unserer Forsa-Umfragen der letzten Jahre.

Forsa-Grafik: Viele Urlauber unterschätzen das Übermüdungsrisiko auf langen Autofahrten

15.07.2016

Viele Urlauber unterschätzen das Übermüdungsrisiko auf langen Autofahrten

Vor allem jüngere Autofahrer unterschätzen das Übermüdungsrisiko bei Urlaubsreisen: Bei den unter 30-Jährigen plant nur jeder Dritte eine Übernachtungspause auf längeren Fahrten ein, um erholt und sicher am Urlaubsort anzukommen. Für mehr als die Hälfte aller unter 45-Jährigen kommt eine Schlafpause erst ab mindestens zehn Stunden am Steuer in Betracht. Insbesondere Männer nehmen für eine schnelle Ankunft erhöhte Unfallrisiken in Kauf: Jeder vierte Mann gibt an, sich erst nach 12 Stunden am Lenkrad Nachtruhe zu gönnen. Nur 16 Prozent aller Frauen sind bereit, auf Urlaubsreisen so lange hinter dem Steuer zu sitzen. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag von Tank & Rast zum Auftakt der Sommerreise-Saison. Lesen Sie hier mehr zu den Ergebnissen der Forsa-Umfrage.


20.07.2015

Mehrheit der Deutschen bereitet sich gut auf lange Autofahrten vor

Wie deutsche Familien mit Kindern sich auf ihre Urlaubsreise vorbereiten, hat jetzt eine repräsentative Forsa-Umfrage unter 1000 erwachsenen Fahrern im Alter zwischen 25 und 60 Jahren mit Kindern unter 14 Jahren herausgefunden. Dabei kam heraus, dass sich 78 Prozent der Befragten bis zu fünf Stunden Zeit nehmen, um alle Vorkehrungen für die Autofahrt zu treffen. Lesen Sie hier das gesamte Ergebnis der Forsa-Umfrage.

Ergebnisse Forsa-Umfrage 2015

Ergebnisse Forsa-Umfrage 2014

21.07.2014

Moderne Technik auf Autofahrten nicht mehr wegzudenken

Auf 95 Prozent der Autofahrten in Deutschland ist mindestens ein elektronisches Gerät im Einsatz. Im Ranking der beliebtesten Geräte führt bei Fahrern und Mitfahrern der Klassiker Radio. Vier von fünf Autofahrern schalten es unterwegs ein, um unterhalten und informiert zu werden. Auf Platz zwei liegen Navigationssysteme, die zwei Drittel (67 Prozent) auf ihrer Fahrt einsetzen. Lesen Sie hier mehr zur aktuellen Forsa-Umfrage.

 

 


01.08.2013

Bewegung und Ernährung beim Reisen

Bei der Sommer-Aktion "Fit in den Urlaub" erhalten Reisende an allen teilnehmenden Raststätten von Tank & Rast Tipps zur richtigen Bewegung und Ernährung unterwegs. Wie sich Auto-Reisende aktuell in ihrer Pause ernähren und fit halten haben wir im Rahmen einer Forsa-Umfrage herausgefunden. Auf Bewegung in den Pausen legen demnach die meisten Auto-Reisenden besonders viel Wert. Bei der Ernährung zeichnen sich hingegen unterschiedliche Essgewohnheiten ab. Lesen Sie hier das gesamte Ergebnis der Forsa-Umfrage.

 

 

Ergebnisse Forsa-Umfrage 2013

Ergebnisse Forsa-Umfrage 2012

29.03.2012

Regelmäßige Pausen versüßen Kindern lange Autofahrten

Damit es Kindern auf langen Autofahrten nicht langweilig wird, unterbrechen mehr als drei Viertel der Deutschen (78 Prozent) regelmäßig lange Autofahrten und legen eine Pause zur Erholung ein. Musik hören gehört ebenfalls zu den beliebtesten Maßnahmen gegen Langeweile. Das gesamte Ergebnis der FORSA-Umfrage finden Sie hier.


29.03.2011

Für Deutsche ist Urlaubszeit Lesezeit

Für die Mehrheit der Deutschen gehören Entspannung und Lesen zusammen, denn fast drei Viertel (74 Prozent) nehmen ein Buch mit in den Urlaub. Demnach lässt nur jeder Fünfte (21 Prozent) lieber die Bücher zu Hause und entspannt auf andere Art und Weise. Besonders Urlauber aus Hamburg verreisen nur selten ohne Schmöker. Lesen Sie hier das gesamte Ergebnis der FORSA-Umfrage.

Forsa Umfrageergebnisse 2011

Ergebnisse Forsa-Umfrage 2010

27.07.2010

Für Deutsche ist Urlaubszeit Familienzeit

92 Prozent der Befragten Familien aus Deutschland freuen sich in ihrem Urlaub vor allem auf die gemeinsame Zeit mit ihren Liebsten. Großen Wert legen die deutschen Reisenden zudem darauf, vom Alltag abzuschalten (84 Prozent), wobei 78 Prozent auch auf Spaß nicht verzichten wollen. Das gesamte Ergebnis der FORSA-Umfrage finden Sie hier.


18.03.2010

In den Ferien fährt Deutschland am liebsten ans Meer

63 Prozent der deutschen Familien verbringen ihren Urlaub am liebsten am Meer, nur zwölf Prozent zieht es hingegen in die Berge. Reisende aus NRW bevorzugen die Strände von Nordsee, Ostsee oder dem Mittelmeer. Besonders beliebt sind Strände und Brandung besonders bei jungen Urlaubern. Lesen Sie hier mehr zur FORSA-Umfrage.

 

 

Ergebnisse Forsa-Umfrage März 2010

Ergebnisse Forsa-Umfrage 2009

23.03.2009

Musik und Spielpausen beliebt gegen Langeweile

Zwei Drittel der befragten Eltern mit Kindern unter 14 Jahren nutzen Musik gegen aufkommende Langeweile, knapp 60 Prozent halten Spiele im Auto für ein probates Mittel und 52 Prozent sorgen mit Stopps an Rastanlagen mit Spielplätzen und Kinderspielecken für eine gute Atmosphäre im Auto. Das gesamte Ergebnis der FORSA-Umfrage finden Sie hier.

 

 


13.03.2008

Rücksichtslosigkeit stresst Autofahrer am meisten

Die rücksichtslose Fahrweise anderer Autofahrer belegt mit 79 Prozent eindeutig den Spitzenplatz bei den Stressfaktoren während einer Urlaubsreise. Außerdem verursachen überfüllte Autobahnen und Staus bei 71 Prozent sowie unroutinierte Verkehrsteilnehmer bei 67 Prozent der Befragten Anspannungen. Hier geht es zum gesamten Ergebnis der FORSA-Umfrage.

Ergebnisse Forsa-Umfrage 2008

Nach oben